image carousel

News und Infos

Die ausländischen Teams setzen die Akzente bei unserem 14. Internationalen U15-Turnier.

Mit Austria Wien gewinnt erstmals ein Team aus Österreich.

Am 16. und 17. Januar veranstalteten wir das 14. Internationale Hallenturnier für U15-Junioren. Mit Austria Wien, Slavia Prag, Grasshopper Club Zürich und dem FC Fulham hatte sich das Turnier den Namen International wirklich mehr als verdient. Und diese Teams sollten dem Turnier ihren Stempel aufdrücken. In diesem Jahr gab es zudem eine Erweiterung des Turniers auf 16 Mannschaften, also eine mehr als im letzten Jahr. In der Vorrunde und in der Zwischenrunde ging es für die Vereine darum, ihre Ausgangssituation für das Achtelfinale erspielen.

In Gruppe A traten Austria Wien, die TSG 1899 Hoffenheim, St. Pauli und unser Team von der JFG Mainfranken Würzburg an. Unser Team zeigte vor allem gegen die Hoffenheimer eine tolle Leistung und konnte bei der 1:3 Niederlage gut mithalten. Ansonsten zeigte sich bereits früh, dass Austria Wien mit tollen technischen Hallenfußball begeistern sollte. Sie wurden Erster in der Gruppe A mit 7 Punkten. Nur St. Pauli konnte gegen die Wiener in der Vorrunde mithalten und sicherte sich beim 2:2 einen Punkt, sowie den 2. Platz.

Die Gruppe B mit dem Grasshopper Club Zürich, den 1.FC Nürnberg, SC Freiburg und dem SV Kürnach zeigte sich sehr ausgeglichen. Mit einer Ausnahme, die Jungs aus Kürnach um Trainer Wolfgang Schum mussten teilweise herbe Niederlagen hinnehmen. Aber die Jungs, soviel können wir schon jetzt sagen, haben bis zum Schluss alles gegeben und konnten nach dem Achtelfinale mit erhobenen Köpfen die Halle verlassen. Die anderen drei Teams hatten am Ende jeweils zweimal gewonnen und eine Niederlage auf ihrem Konto, so dass eine gesonderte Tabelle zwischen diesen drei Teams erstellt werden musst. Der Endstand war danach Grasshopper Club Zürich vor Freiburg und den 1. FC Nürnberg.

In Gruppe C spielten Slavia Prag und der VfL Wolfsburg den Gruppensieg unter sich aus. Durch ein knappes 3:2 konnte Slavia Prag die Führung behaupten. Auf Platz 3 und 4 kamen die SpVgg. Greuther Fürth und die Würzburger Kickers. Die „Rothosen“ konnten wie die anderen Würzburger Vereine in Gruppe A und B keinen Punkt einspielen. Nicht besser erging es dem Würzburger FV in Gruppe D. Auch die „Blauen“ konnten, obwohl die Ergebnisse knapp waren, keinen Punkt erspielen. Dafür trumpften Titelverteidiger RB Leipzig und der erstmals bei unserem Turnier angetretene Gast aus England, der FC Fulham, toll auf. In einem spannenden Spiel sicherte sich die Londoner mit einem 4:3 den Gruppensieg. Dritter wurde der Karlsruher SC.

In der Zwischenrunde nahmen die Teams ihre Tore und Punkte aus der Vorrunde mit und spielten gegen zwei Teams aus der Nachbargruppe. So kamen zu Austria Wien und der TSG Hoffenheim aus Gruppe A der SC Freiburg und der SV Kürnach aus Gruppe B in die Gruppe E. Die Gruppe F setzte sich aus Grasshopper Club Zürich, den 1. FC Nürnberg, St. Pauli und der JFG Mainfranken zusammen. Austria Wien festigte mit zwei Siegen den 1. Platz und wurde seiner Favoritenstellung gerecht. In Gruppe F trumpften die Nürnberger auf und sicherten sich ebenfalls mit zwei Siegen den 1. Platz.

Spieler des Turniers

In der Zwischenrunde der Gruppe G blieb der Favorit aus Prag ebenfalls ungeschlagen. Titelverteidiger RB Leipzig startete mit zwei Niederlagen in einem für das Team nicht angenehmen Sonntag. Dadurch zog die SpVgg Greuther Fürth auf Platz 2 vorbei. Der Würzburger FV sicherte sich mit dem 0:0 über Fürth den ersten Punkt für ein Würzburger Team. In Gruppe H blieb der FC Fulham das Maß aller Dinge und holte sich mit einem Sieg und einem 2:2 gegen Wolfsburg den 1. Platz. Die am Samstag etwas schwächelnden Karlsruher kamen nun in Schwung und setzten sich knapp hinter Wolfsburg auf den dritten Platz.

So ging es in die KO-Runde. Die vier Erstplatzierten spielten gegen die vier Viertplatzierten und die Zweit- gegen die Drittplatzierten. D.h., die Würzburger Teams mussten gegen die Turnierfavoriten ran. Dabei kam es im ersten Achtelfinalspiel schon zu einer Sensation. In einem tollen Spiel gewann der Würzburger FV durch 9-Meter-Schießen mit 5:4 über den 1. FC Nürnberg. Für den „Club“ war das Turnier beendet. Die anderen Würzburger Vereine spielten zwar gut mit, konnten den Favoriten allerdings kein Bein stellen. Toll die Leistung unseres Teams, die gegen Slavia Prag nur 2:0 verloren und mehrmals ein zwischenzeitliches Unentschieden auf dem Fuß hatten. Trainer Thorsten Väth war auf jeden Fall mit seinem Team sehr zufrieden. In den weiteren Achtelfinalspielen setzten sich der Karlsruher SC, RB Leipzig, St. Pauli und Wolfsburg durch.

Spiel gegen Kaiserslautern

Unser Team im Achtelfinale gegen Slavia Prag. Mit einer tollen Leistung verabschiedeten sie sich aus dem Turnier.

So kam es im Viertelfinale zur Begegnung Austria Wien gegen Titelverteidiger RB Leipzig. Austria Wien behielt in einem tollen Spiel mit 2:1 die Oberhand. Der Titelverteidiger war somit ausgeschieden. Ihm folgte der Würzburger FV, der gegen Karlsruhe beim 0:4 keine Chance hatte. Knapper ging es bei Slavia Prag und Wolfsburg zu. Hier behielten die „Wölfe“ beim 4:5 das bessere Ende für sich. Und auch Fulham setzte die Siegesserie fort und setzte für St.Pauli Hamburg den Schlußpunkt.

Denkwürdig die Spiele des Halbfinales. Austria Wien und Wolfsburg mussten nach einem hart umkämpften Spiel ins 9-Meter-Schießen. Nach insgesamt 23 (!) Strafstößen hatten die Wiener das Glück auf ihrer Seite und zogen ins Finale ein. Ebenfalls spannend bis zum Schluss die Partie des KSC gegen Fulham (4 : 3). Der KSC ging immer wieder in Führung , aber die Jungs aus Fulham hielten bis zum Schlusspfiff dagegen. So zitterten sich die KSCler ins Finale.

Freiburg vs. Bayern   Spiel gegen Kaiserslautern
Spannung im Halbfinale Nummer 1. Erst nach 23 Strafstößen stand der Sieger fest.   Ein tolles Spiel erlebten die Zuschauer beim Halbfinale des Karlsruher SC und dem FC Fulham. Mit 4:3 behielten die Jungs vom KSC die Oberhand.

Im Finale trafen zwei Teams auf Augenhöhe aufeinander. Mit einem genialen Spielzug ging die Austria mit 1:0 in Führung. Bis zum Schluß gaben sie die Führung nicht mehr aus der Hand. Die Siegerehrung durch die Würzburger Bürgermeisterin Marion Schäfer-Blake, war der würdige Abschluß für zwei sportlich überragende Turniertage. Das Siegerteam von Austria Wien stellte zudem mit Luca Edelhofer den Feldspieler des Turniers. Als bester Torhüter wurde Pascal Fabian Kokott vom VfL Wolfsburg ausgezeichnet.

Finale   Spieler des Turniers
Hier passiert. Austria Wien geht mit 1:0 im Finale in Führung.   Bürgermeisterin Schäfer_Blake mit Luca Edelhofer (Austria Wien) den Spieler des Turniers und mit Pascal Fabian Kokott (VfL Wolfsburg) den Torwart des Turniers.

So fanden zwei spannende Turniertage mit Austria Wien einem verdienten Sieger. Zum Schluss möchte ich mich bei allen Eltern der Würzburger Vereine, die für die Übernachtung und Verpflegung der Gastspieler gesorgt haben, recht herzlich bedanken. Des Weiteren bei den Eltern unseres Partnervereines SV Kürnach, sowie bei unseren Eltern der JFG Mainfranken, dass sie mit ihrem Einsatz wieder geholfen haben, so ein tolles Turnier über die Bühne gebracht zu haben.

Spieler des Turniers

Ganz zum Schluss eine Passage aus einer E-mail vom Samstag Abend, die mir ein Gast zugesendet hat. Es zeigt, dass der Aufwand, den wir betrieben haben sich wiedermal gelohnt hat. „Wir haben uns gestern die Spiele angeschaut. Eine super Veranstaltung und eine richtig gute Halle. Werden uns sicherlich heute noch das Finale anschauen.“ Vielen Dank für dieses Lob.

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.