image carousel

News und Infos

Achter Turniersieg für den TSV Bayer 04 Leverkusen

Und täglich grüßt das Murmeltier. Und wieder gewinnt der TSV Bayer 04 Leverkusen das U 13 Turnier. Neunzehn Teilnahmen stehen nun satte acht Turniersiege gegenüber. Dabei sah es am ersten Turniertag nicht danach aus, dass das Murmeltier aus seiner Höhle kommen sollte. Die Leverkusener starten mit einer Niederlage (1:3) gegen Eintracht Frankfurt in das Turnier.

 

   
Unsere U13(2) in den Spielen gegen Nürnberg und Wien.

 

Gegen allerdings starke Würzburger Kickers vom NLZ und RB Leipzig mühte sie sich zu knappen Siegen. In der Zwischenrunde setzte sogar ein deutliches 0 : 5 gegen Hertha BSC Berlin. Soweit mal fürs Erste.

 

 
Unsere U13(2) in den Spielen gegen Nürnberg und Wien.

 

In den vier Vorrundengruppen nahmen der 1.FSV Mainz 05 (die optimale Punktzahl), Austria Wien (7 Punkte), die Würzburger Kickers NLZ (6 Punkte) und Hertha BSC Berlin (7 Punkte) ein gutes Punktepolster mit in die Zwischenrunde. Mainz machte gleich da weiter, wo es am Vortag aufgehört hatte und wurde mit zwei Siegen Gruppenerster der Gruppe E. Der 1.FC Köln ging als Sieger aus dem Westderby gegen Borussia Mönchengladbach (2:1) hervor und besiegte obendrein noch Vorjahressieger Austria Wien (4 : 3). Mit den Kölnern, erster Gruppe F, war also zu rechnen. Spannung war in der Gruppe G angesagt. Das NLZ Team der Würzburger Kickers entschied erst das Stadtderby gegen den Würzburger FV klar für sich (3 : 0) und mit einer kämpferischen Leistung auch noch den VfB Stuttgart (3 : 1). In der Gruppe H setzte die Hertha mit zwei 5 : 0 Siegen gegen RB Leipzig und Bayer Leverkusen ein Ausrufezeichen. Das sah schon sehr nach Turniersieg aus.

 

   
In der Zwischenrunde konnte unsere U13 NLZ mit 3:0 im Derby über den Würzburger FV überzeugen.

 

Im Achtelfinale haben auch die Teams eine Chance aufs Weiterkommen, wenn sie sich richtig ins Zeug legen und das Glück erzwungen wird. Bestes Beispiel der Würzburger FV. Im Spiel gegen den 1.FC Köln lief es optimal. Die Torchancen wurden zu 100% genutzt und in der Abwehr wurde um jeden Zentimeter gefightet. Es waren dann auch die Zentimeter, die den Kölnern beim Neunmeterschießen nach regulärer Spielzeit (3 : 3) fehlten. Die Kölner setzen zwei Bälle an den Innenpfosten, die WFLer netzten sicher ein.

Der Würzburger FV fand auch im Viertelfinale Gefallen am Neunmeterschießen. Erst wurde ein 0 : 2 Rückstand gegen den 1.FC Nürnberg aufgeholt, dann trafen sie wieder sicherer vom Punkt als der „Club“ und die „Blauen“ standen sensationell im Halbfinale. Um es gleich vorweg zu nehmen: Im Neunmeterschießen um Platz 3 wiederholten sie ihre Treffsicherheit.

Die Würzburger Kickers (NLZ) trafen im Achtelfinale auf das Breitensportteam der Würzburger Kickers und ließen nichts anbrennen. Im Viertelfinale kam es zur Neuauflage des Vorrundenspiels gegen Bayer 04 Leverkusen. Die Leverkusener zeigten beim 2 : 0 Sieg den kleinen Unterschied auf, der dazugehört, um ins Halbfinale zu kommen. Die beiden anderen Halbfinalisten 1.FSV Mainz 05, 4 : 1 gegen Austria Wien und Hertha BSC Berlin 6 : 5 n.S. gegen Borussia Mönchengladbach bestätigten ihre Favoritenrollen, die sie sich über die zwei Tage erspielt hatten.

Im ersten Halbfinale ging es zwischen Mainz und Leverkusen munter hin und her. Im Endeffekt hätten beide das Finale verdient gehabt, aber dann kam das besagte Murmeltier aus seinem Bau und Leverkusen stand nach dem 3 : 2 Sieg im Finale. Das zweite Halbfinale zwischen Berlin und dem Würzburger FV war nicht von Spannung geprägt. Die Berliner wollten nicht das Risiko eines Neunmeterschießen eingehen und gewannen klar mit 7 : 0.

 

 
Beim Finale behielt Bayer 04 Leverkusen mit 1:0 knapp die Oberhand gegen das Team von Hertha BSC.

 

Im Finale standen sich also Hertha BSC Berlin und der Rekordgewinner TSV Bayer 04 Leverkusen gegenüber. Kein Team wollte zu schnell aus der Deckung kommen, beide wollten den ersten Fehler vermeiden. So entwickelte sich ein Spiel mit wenigen Torchancen aber trotzdem mit hoher Spannung. Das entscheidende Tor für die Leverkusener entsprang einer kleinen Unaufmerksamkeit der Berliner. Die Herthaner probierten und riskierten danach alles, aber es fehlte das quäntchen Glück, das nötig ist, um zumindest auszugleichen. Die Leverkusener zeigten wiedermal, wie wohl sie sich in Würzburg fühlen. Das Murmeltier verzog sich wieder in seinen Bau und wir dürfen gespannt sein, ob es bei der Titelverteidigung nächstes Jahr wieder herauskommt.

 

Turnierleiter Jakob Fischer, Spieler des Turniers, Blessing Makanda Maleko, Torhüter des Turniers, Lion Gautzke von Hertha BSC Berlin, und Turnierorganisator Helmut Bolldorf.

 

 

Die Sieger des 21. Internationalen U13 Hallenturniers 2019 Bayer Leverkusen.

 

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.